Kurzreferat zum Thema Synergetik-Therapie
in Form eines Zeitungsartikels


von
Sigrid Bolz

A 17 / B12
Mentorin: Renate Eymann


Innenweltreisen – oder entdecke den Kontinent in dirLängst ist bekannt, dass die Deutschen gerne verreisen. Sei es Mallorca oder die Karibik, den meisten ist kein Ziel zu weit. Selbst ein Besuch des Weltraums ist mit entsprechendem Portemonai inzwischen schon möglich. Ein ganz neuer Trend hat sich jedoch weit ab von der Tourismusbranche entwickelt: Innenweltreisen.

Was mag sich da schon wieder verbergen. Nein, Innenweltreisen haben nichts mit Jules Vernes „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ zu tun, aber sie können mindestens genau so spannend und aufregend sein. Es geht dabei nicht um die Entdeckung unseres Planeten, sondern um nichts weniger Kostbares als unser eigenes Selbst.

Innenweltreisen sind ein neuer Weg der Selbsterfahrung, der es ermöglicht,
Hintergründe von Konflikten und Blockaden oder gar von Krankheiten aufzudecken und zu bearbeiten. Mit einem Pauschalangebot für einen Selbstheilungsurlaub, wirbt das Zentrum für Synergetik-Therapie in Bischoffen-Roßbach im Lahn-Dill-Kreis: „Eine Woche aktive Selbstbe-schäftigung wird Ihr Leben verändern. Nehmen Sie sich wichtig!“ Das „Kamala“, wie das Zentrum am Rande eines Dörfchens heißt, ist sowohl Therapie-Zentrum als auch Ausbildungsstätte für Synergetik-Therapie – wie man die spezielle Art der Innenweltreisen bezeichnet – und wird geleitet von ihrem Begründer Bernd Joschko. Der Physik-Ingenieur Joschko entwickelte die Synergetik-Thearpie bereits in den 80er Jahren. Neben diversen Weiterbildungen im Therapie-Bereich, war das Semester-Seminar „Synergtik nach Herman Haken“ an der Philosophischen Fakultät ausschlaggebend. In der Synergetik-Therapie werden die von Hermann Haken gefundenen Naturgesetze der Synergetik – der Lehre vom Zusammenwirken – ange-wandt. Der Physikprofessor und Mathematiker Hermann Haken entdeckte in seiner Lasertheorie das Selbstorganisationsprinzip und konnte dieses auch nachweisen. In der nun bereits 16-jährigen Forschungsarbeit wurde das Prinzip der Selbstorganisation von Bernd Joscko in der Psyche nachge-wiesen. Sie ist Ausdruck der neuronalen Matrix bzw. seines Gehirns. In den Innenweltreisen können die Gehirnbider in Tiefenentspannung als innere Energiebilder in einem assoziativen Prozess sichtbar gemacht werden. Durch Selbstorganisation können diese Informationsmuster zu einer höherwertigen Ordnung verändert werden und so Selbstheilung nach sich ziehen.

So abstakt und theoretisch wie sich der wissenschaftlich Anspruch darstellt, ist die eigentliche Innenweltreise jedoch keineswegs. Nachdem der Klient mit Hilfe des Therapeuten, der sich stets als Begleiter versteht, in eine Tiefen-entspannung geführt wurde, wird er mit seinen inneren Bildern und Vor-stellungen konfrontiert. Durch Auseinandersetzung des Klienten mit seinen verdrängten Gefühlen und dramatischen Erlebnissen, können heftige Gefühlsausbrüche und chaotische Zustände auftreten. Dies ist durchaus gewollt, denn erst jetzt kann mit Hilfe des therapeutischen Basishandwerks bzw. Settings die chaotische Phase durchlebt werden und so der Selbstor-ganisationsprozess möglich werden. Anhand der inneren Bilder und Empfindungen kann der Therapeut überprüfen, ob eine synergetische Neuordnung des neuronalen Netzes stattgefunden hat.

Eine anfangs vertrocknete Wüstenlandschaft hat sich z.B. in eine blühende Wiese verwandelt. Das typische einer Synergetik-Innenweltreise ist, dass der Klient keinesfalls stummer Beobachter eines spannenden Ereignisses ist, sondern es mit allen Sinnen erlebt und somit als „erlebte“ Wirklichkeit erfährt und im Gehirn abspeichert. Eine in der Regel 2-3 stündige Sitzung ist schon deshalb eine Reise wert.